Automobil Slalom

Automobilslaloms sind Wettbewerbe zur Erzielung der schnellsten Fahrtzeit auf einem mit Pylonen abgesteckten Parcours.

04 automobilslalom

Die Fahrtstrecke wird auf einem großen Parkplatz, Firmengelände oder einer geeigneten Straße mit ebenem und festem Untergrund (Beton, Teer) angelegt und am Veranstaltungstag für die öffentliche Benutzung gesperrt. Auf dem ausgewählten Gelände oder der Straße wird ein Parcours mit Pylonen errichtet, der in erster Linie die Geschicklichkeit des Fahrers fordert. Dabei werden in der Regel 1 Trainingslauf und 2-3 Rennläufe gefahren. Es erfolgt eine Zeitnahme mit Lichtschranke. Verschieben bzw. Umwerfen von Pylonen werden mit Strafzeiten geahndet.

Es gibt 2 Arten von Slalom-Wettbewerben. Der Clubsportslalom mit maximal 800 Metern Länge oder der DMSB Slalom mit Streckenlängen zwischen 1000 und 5000 Metern.

Die Teilnehmer brauchen keine gültige Fahrerlaubnis für ihr Fahrzeug, bei DMSB Slaloms wird zumindest eine Nat. DMSB-Lizenz (Kosten für DMV-Mitglieder 75 €)oder eine Tageslizenz (Kosten für DMV-Mitglieder 15 €) verlangt. Für Anfänger besteht die Möglichkeit in einer Einsteiger-Klasse ab 16 Jahre den Slalomsport kennenzulernen.
Im Clubsport-Slalom genügt die DMV Mitgliedsschaft oder ein Clubsportausweis als Teilnahmevoraussetzung.

Die Fahrzeuge werden in Gruppen (G, F, H, N, Slalom Einsteiger) eingeteilt. In der Einsteigerklasse (bei 16 - 18jährigen bis max.Leistungsklasse 3, circa 140 PS) können fast alle Fahrzeuge mit Katalysator teilnehmen.

Der DMV veranstaltet eine eigene Autoslalom Serie. Mehr Infos hierzu auf den Seiten der Motorsportjugend MSJ.