Team Kart Cup: 4. Lauf in Landau

Der Team Kart Cup (TKC) wurde 2015 ins Leben gerufen und fährt seit 2016 unter dem Dach des DMV. Es handelt sich hierbei um Team-Langstreckenrennen, die überwiegend in Süddeutschland (Baden Württemberg, Rheinland Pfalz, Bayern und Hessen) ausgetragen werden. 2016 werden erstmals 10 Meisterschaftsläufe auf zehn verschiedenen Kartbahnen ausgetragen, wobei es sich hierbei um 8 x 7 Stunden Rennen und 2 x 9 Stunden Rennen handelt.

 

Am letzten Mai-Wochenende fand in Landau/Pfalz der vierte Wertungslauf statt. „Hält das Wetter oder hält es nicht", war die wohl wichtigste Frage. Unwetter war angesagt, was bei einer Indoor/Outdoor Strecke nicht unbedingt die besten Voraussetzungen sind, um ein Rennen zu fahren.

Kurz entschlossen hatte daher Bahnchef Klaus noch am frühen Morgen die offenen Luftfilter gegen die originalen Luftfilter (Kästen) getauscht. Der Beginn der Veranstaltung verzögerte sich daher um ein paar Minuten. Nichts desto trotz waren die 18 Teams (noch nie fuhren so viel Teams in Landau) höchst motiviert und heiß auf das Rennen.

Im freien Training traten dann plötzlich Probleme mit mehreren Karts auf, da der „Choke Hebel" nicht richtig zu den am Morgen noch rasch montierten Luftfilterkästen passte. Dieses Problem sollte aber dann gleich Geschichte sein, da die Karts, wenn sie einmal laufen (warm), sowieso keinen Choke mehr brauchen. Doch ein Defekt gab es dann im Training doch noch; die Kette im Getriebe quittierte ihren Dienst (gibt es äußerst selten). BKD Günzburg 1 musste daher kurz vor dem Quali auf ein kaltes Ersatzkart umsteigen, was natürlich nicht unbedingt die beste Ausgangssituation für ein 5-minütiges Quali ist.

Im 3 x 5 Minuten Shoot Out Quali (bei dem in jeder Session das letzte Drittel herausfliegt), konnten sich dann die „üblichen Verdächtigen" wieder vorne platzieren.
Die Pole Position holte sich mit 0,06Sekunden Vorsprung das Team Scharmüller A/D vor Kunstwerk-KartArena Ingolstadt RT und dem stark fahrenden heimischen Gastteam Dampfwalze (+0,08 sec). Der Tabellenführer und gleichzeitig Lokalmatador Dennis Hatalak belegte Rang 4.

Nach sieben Rennstunden konnte sich der Tabellenführer AVIA Racing (trotz 20 Handicap-Sekunden) vor Scharmüller A/D (30 Handicap-Sekunden) durchsetzen. Im Ziel lagen die beiden Mannschaften lediglich 50 Sekunden auseinander. Auch das drittplatzierte Team, der Titelverteidiger Kunstwerk-KartArena Ingolstadt RT (10 Handicap Sekunden), das lange Zeit die schnellste Rennrunde vorweisen konnten, lag noch innerhalb einer Runde zum späteren Sieger. Mit 54 Sekunden Rückstand auf P1und 4 Sekunden Rückstand auf P3 überquerten sie die Ziellinie.

Auf dem vierten Platz in ihrem ersten TKC-Rennen als Gastteam rollte das einheimische Team „Dampfwalze" mit 3 Runden Rückstand glücklich über den Zielstrich. Auf dem hervorragenden fünften Platz lag das Team Kart 2000 Racing Eiselfing. Nachdem die Jungs aus Bayern zu Beginn des Rennens ihr Kart mit einem Zahnriemenriss in der Boxengasse abstellen mussten, um auf ein Ersatzkart zu wechseln, legten sie eine beeindruckende Aufholjagd hin und konnten vom vorletzten (17. Platz) nochmal bis auf Rang 5 nach vorne fahren. Schlussendlich lagen sie mit 3 Runden Rückstand in der gleichen Runde wie das Team Dampfwalze.

Starker Sechster wurde das sympathische Team Formiko Racing. Ihm fehlten ebenfalls nur drei Runden auf Platz 1 und es lag somit auch in der gleichen Runde wie das Dampfwalzen-Team und Kart 2000 Racing Eiselfing Team. Das Formiko Racing Team stellte mit Tamara Schumacher die schnellste Dame im Feld und mit Silvan Tomasi sogar den schnellsten Fahrer des Tages. Er brannte eine Zeit von 55,557 Sekunden in den Asphalt und eroberte dadurch den beliebten Zusatzpunkt für die schnellste Rennrunde.
Platz sieben mit 5 Runden Rückstand ging an das Racing Team Stuttgart 1 (Bestzeit 55,799 sec), welche sich knapp vor dem stark fahrenden Hot Wheels 05 Team 1 halten konnten. Auch die HOT Wheels Mannschaft hatte nur fünf Runden Rückstand und eine Bestzeit von 55,987 sec zu verbuchen.

Den „eigentlich" letzten Pokalrang (Platz 9) belegte mit ebenfalls 5 Runden Rückstand und einer schnellsten Rennrunde von 56,101 sec das Team BKG Günzburg 1. Aber eben nur „eigentlich". Da man nach dem Rennen eine Fahrzeitüberschreitung feststellte, rutsche das Team noch einmal 70 sec nach hinten und wurde somit „nur" Zehnter.
Platz 9 erbte somit das Kart & Fun Racing Team Neckartenzlingen, das mit einer Bestzeit von 55,950 sec ebenfalls mit 5 Runden Rückstand ins Ziel gekommen sind.Für die jungen Racer auf einer für sie unbekannten Bahn ein sehr gutes Ergebnis.

Fazit: Nach einem holprigen Start der Veranstaltung verlief das Rennen nahezu reibungslos. Ein sehr gutes, diszipliniertes, 18 Teams starkes Fahrerfeld welches ohne Gelblichtphase bzw. Unfall ausgekommen ist. Alle Teams lagen nach Rennende innerhalb von 11 Runden.
Nächster Stopp ist am 25.06.2016 auf der Berg- und Talbahn in Mannheim.

Weitere Infos auf www.tkc-sued.de