TKC: Hitze/Regenschlacht von Eiselfing

Mit dem diesjährigen Rekordstarterfeld von 20 Teams ging es in Eiselfing in das erste von zwei 9-Stunden-Rennen dieser Saison im Team Kart Cup (TKC).


Die Wetterprognosen sahen nicht wirklich vielversprechend aus, so war zum letzten Renndrittel starker Regen angesagt. Die 800 Meter lange Indoor/Outdoor Kartbahn im Chiemgau gelegen verlangte somit den Fahrern/innen einmal mehr alles ab.

 

Nach dem Fotoshooting ging es dann auch gleich in das einstündige freie Training. Hier konnte sich das Team Kunstwerk-KartArena Ingolstadt RT vor den beiden Lokalmatadoren vom Kart2000 Racing Eiselfing und dem Hot Wheels 05 Team 1 durchsetzen. Die beiden in der Meisterschaft führenden Teams rangierten sich im freien Training lediglich im Mittelfeld.

Dann kam das mit Spannung erwartete 3 x 5 Minuten Shoot Out Qualy. Und man glaubt es kaum, da gab es doch tatsächlich nach fast einem Jahr „Ruhe“ den von vielen schon vermissten Urschrei von Kart2000 Fahrer Christian Wolf. Ja, sie hatten „endlich“ mal wieder einen Sonderpunkt geholt.

Das dritte und somit letzte Shoot Out Qualy wurde eigentlich die komplette Zeit von Kunstwerk-Fahrer Julian Walter dominiert, doch in der letzten Runde packte Meex Graber wieder eine Traumrunde aus und sicherte sich somit die Pole Position. Platz 2 ging an das Team Kunstwerk-KartArena Ingolstadt vor Kart&Fun Racing Team, dem Hot Wheels 05 Team 1 und dem überraschend starken Racing Team Stuttgart 1.

Zum Rennen:
Der Start erfolgte pünktlich um 11 Uhr. Das Wetter hielt bis ca. 1,5 Stunden vor Schluss, doch dann öffnete der Himmel seine Schleusen und es regnete, was nur ging.
Eiselfing, Indoor, naß = unfahrbar.

Das Pace Kart musste auf die Strecke, um das Feld einzufangen, damit man das Rennen in der Halle fortsetzten konnte. Bei dieser Pace Kart Phase (Neutralisation des Rennens) gibt es bekanntlich den ein oder anderen Gewinner, wie aber leider auch Verlierer. Die letzten 80 Minuten hauten sich die Fahrer/innen dann die Zeiten im Indoorbereich um die Ohren.

Als Sieger aus dieser Hitze/Regenschlacht ging der aktuelle Tabellenführer AVIA Racing Süd hervor, der trotz seiner 20 Handicap-Sekunden aus dem Rennen zuvor seinen dritten Saisonsieg einfahren konnten. Mit der schnellsten Rennrunde der kombinierten Strecke (1:08,250 min) (Indoor 42,774 sec) konnte sich Michael Schöttler noch ein halben Sonderpunkt für sein AVIA Racing Süd Team sichern.

Mit nur 31 Sekunden Rückstand und 498 gefahrenen Runden kam das Team Kunstwerk-KartArena Ingolstadt RT ins Ziel. Auch sie waren mit 10 Handicap-Sekunden aus dem Lauf zuvor ins Rennen gegangen. Ihre Teambestzeit waren schlussendlich 42.965 sec.

Das Podium komplettierte das Team Kart&Fun Racing Neckartenzlingen. Sie konnten sich mit ihrem erfahrenen Schlussfahrer Uwe Süttner 3 Minuten vor Schluss noch am Gegner Kart 2000 Racing vorbeiquetschen und sich somit P3 sichern. Mit etwas mehr als einer Runde Rückstand auf Platz 1 und einer Teaminternen Bestzeit von 43,063 sec durften auch sie mal wieder Podiumsluft schnuppern.

Das Podium im Visier, ging es dann eben doch kurz vor Schluss noch dahin. Platz 4, mit 3 Sekunden Rückstand aufs Podest, rollten die Lokalmatadoren vom Kart2000 Racing Eiselfing über den Zielstrich (Bestzeit von 43,293 sec).

Immerhin konnte man sich am frühen Morgen die Pole Position sichern und somit einen wichtigen Sonderpunkt einstreichen.

Wiederum nur wenige Sekunden dahinter, waren es die schnellen Ameisen vom Formiko Racing Team, die einen sehr guten fünften Platz einfahren konnten. Vor allem mit der Pace des Schlussfahrers Silvan Tomasi war man hier sehr zufrieden. Wer weiß, wo die Jungs und Mädels gelandet wären, wenn wir "nur" in der Halle gefahren wären. Ihre Bestzeit war schlussendlich 43.054 sec.

Mit 43,199 sec. wurde guter Sechster das Team BKD Günzburg 1 Rund um Karturgestein Anton Höck. Das Formiko Racing Team, sowie das BKD Günzburg 1 Team, profitierten hierbei im Infight mit dem Hot Wheels 05 Team 1 von der Pace Kart Phase und konnten diese dadurch passieren bzw. auf sie aufschließen.

Somit ging es für die Lokalmatadoren der Hot Wheels 05 in den letzten 1,5 Stunden noch einmal einiges nach hinten. Platz 7 mit einer Bestzeit von 43,223 sec stand schlussendlich für sie zu Buche.

Ein wenig überraschend „erst“ auf Platz acht, der aktuell Tabellenzweite Scharmüller A/D. Mit 30 Handicap Sekunden ins Rennen gegangen, unterlief ihnen bereits beim ersten Fahrerwechsel ein Fehler, der ihnen noch einmal 30 Sekunden Strafzeit (Fahrzeitüberschreitung) bescherte. Somit weit zurück gefallen, fuhr sich die deutsch-österreichische Mannschaft noch auf Platz acht.

Steven Grafenhorst drehte dabei die schnellste Runde (42,715 sec) der letzten 1,5 Indoor Stunden und holte sich hierfür den halben Extrapunkt für die schnellste Rennrunde.

Platz 9 ging an Kart 9, GR International Racing Team mit nur drei Runden Rückstand auf den Sieger und 24 sec auf Platz 8. Ihre Bestzeit war 43,453 sec.
Auf Platz 10 dann das beste Gastteam, das in Eiselfing am Start war. Kart2000 FUN, bei denen unter anderem Bahnbesitzer Karl Raab am Steuer agierte. Schlussendlich fehlten 4 Runden auf P 1 und die Teaminterne Bestzeit betrug 43,215 sec.

In der gleichen Runde ebenfalls ein einheimische Gastteam, die Hot Wheels 05 Team 2. Sie lagen bei fallen der Zielfahne lediglich 13 sec hinter den FUN Racer auf dem elften Platz. Mit einer Bestzeit von 42,984 sec lagen sie knapp unter der 43er-Schallmauer.

Nach gutem Eindruck im freien wie auch im Zeittraining, fand sich das Racing Team Stuttgart am Schluss nur auf dem 12. Platz wieder. Ebenfalls vier Runden Rückstand auf P1 und eine Zeit von 43,476 sec stand schlussendlich für die sympathischen Jungs aus Stuttgart auf dem Ergebniszettel.

Knapp hinter den Stuttgartern kamen die Racer von BKD Günzburg 2 ins Ziel. Auch sie hatten „nur“ vier Runden Rückstand auf den Sieger AVIA Racing Süd. Ihre Teaminterne Bestzeit betrug 43.379 sec.

Platz 14 mit fünf Runden Rückstand belegte das Forever Racing Team. Auch die Jungs und Mädels zeigten was in ihnen steckt, allerdings erst in den letzten 1,5h als der Außenbereich geschlossen war. J Sie knackten die 43 Schallmauer nicht ganz und fuhren eine Bestzeit von 43,058 sec.

Platz 15 ging an das Gastteam Kartliga-süd.de rund um Haudegen Alexander Gürke (Veranstalter Kartliga-Süd.de). Die immer gut gelaunten Stuttgarter/Münchner fanden sich in dem starken Feld mit 6 Runden Rückstand und einer Bestzeit von 43,172 Sekunden auf Platz 15 wieder.

Ganz knapp dahinter das nächste Gastteam, die Paydrivers aus Neckartenzlingen. Für einige der Fahrer das erste größere Rennen nach langer Zeit wieder einmal und für die meisten das erste Rennen überhaupt in Eiselfing. Super geschlagen und vor allem auf der kombinierten Strecke lange Zeit die zweitschnellste Rennrunde gehalten, wurde es am Schluss Platz 16 mit sechs Runden Rückstand auf P 1 und ein Bestzeit von 43.309 sec.

Dann ein Dreierpulk, in dem alle 7 Runden Rückstand im Ziel hatten. Angeführt auf Platz 17 von den GR International 2 Racern mit einer Bestzeit von 43,500 sec, gefolgt vom Gastteam CARTteam.de, (die eindeutig den höchsten Altersdurchschnitt aller Teams hatten) auf Platz 18 (Bestzeit 43.312) und ebenfalls nur knapp dahinter, das Schweizer Team Kelden Racing, für die die Bahn auch komplett Neuland war (43,360 sec).

Last but not least die Nachwuchsfahrer vom Kart&fun Junior Team Neckartenzlingen, die auch in Eiselfing wieder reichlich an Erfahrung auf fremden Bahnen sammeln konnten und sicher das ein oder andere Nützliche aufsaugen konnten. Die Bestzeit der jungen Fahrer wie auch Fahrerinnen war 43,844 sec.

Fazit des Rennens: Wieder einmal ein äußerst faires Fahrverhalten der Teams untereinander. Platz 1 – Platz 19 „nur“ 7 Runden auseinander. Keine Defekte und "Gelb" auch nur aufgrund des plötzlich stark einsetzenden Regen und der darauf hin resultierenden Dreher.
Die erste Pace Kart Phase der Saison, welche leider immer einige Verlierer wie auch Gewinner nach sich zieht.
Nur eine schwarze Fahne aufgrund einer knappen Fahrzeitüberschreitung. Gute Karts mit der dazu passend guten Crew auf der Strecke wie auch im Bistro.
Eiselfing: Immer wieder die weite Anreise wert.

Das nächste Rennen findet am 13.8.2016 auf der neuen Kartsport Anlage in Ingolstadt statt. KartArena Ingolstadt is calling. Dazu ein gemütliches Beisammensein inklusive eines leckeren Spanferkelschmaus-Essens.


Text: Thomas Schaller