Volles Starterfeld zum Saisonstart

Zum Saisonauftakt des DMV GTC und DUNLOP 60 (13./14. April 2018) erwartet man über 30 Traumsportwagen in Hockenheim. Darunter alleine über 20 GT-Fahrzeuge und viele Cup-Porsche. Aber auch zusätzlich noch Exoten!

Über den Winter gab es noch einmal wichtige Veränderungen im Reglement. So müssen nun alle GT3 in einer Klasse starten und unterliegen der Balance of Performance (BoP) die streng kontrolliert wird, um eine Chancengleichheit zwischen den verschiedenen Fahrzeugkonzepten zu garantieren.

Umfangreich ist auch das Starterfeld im DMV GTC oder DUNLOP 60. Aus vielen Länder Europas kommen 18 bis über 60 jährigen Fahrer. Neben den ganzen männlichen Rennexemplaren gibt es auch gleich drei Frauen im Feld. Dazu zählt die 19-Jährige Carrie Schreiner, die in diesem Jahr als eine Favoritin auf die Meisterschaft ins Feld geht. Sie startet im Audi R8 LMS GT3 vom Team HCB-Rutronik Racing, das in den letzten zwei Jahren auch den Meister stellte. Teamkollegin ist Evi Eizenhammer, die ebenfalls auf Audi unterwegs ist. Im Team Spirit Race findet sich Suzanne Weidt im Lamborghini Hurcan GT3.

Das Konzept der Rennwochenenden ist schnell erklärt. Im DMV GTC gibt es zwei Rennen am Samstag über jeweils 30 Minuten. Das DUNLOP 60 findet mit freien Fahren, Qualifying und Rennen komplett nur am Freitag statt. Insgesamt hat man fast vier Stunden im Cockpit und kann alleine starten oder sich mit einem Teamkollegen ein Auto teilen. Mit Testfahrten vom Veranstalter kommt man an diesem Wochenende auf über fünf Stunden.

Die Frage nach den Favoriten stellt sich immer wieder und ist auch immer wieder schwer zu beantworten. Einen ganz großen Blick sollte man auf jedenfall auf die schon erwähnte Carrie Schreiner werfen. Im März holte sie sich in der Lamborghini Super Trofeo Middle East bereits den ersten Meistertitel und die Verbindung HCB-Rutronik / Carrie Schreiner ist auf jedenfall siegfähig. Dahinter tummeln sich einige weitere Aspiranten in der Klasse 1. So zeigten die Gentlemen Bernd Haid (Porsche 991 GT3 R – Schütz Motorsport), Sepp Klüber (Mercedes AMG GT3 – équipe vitesse), Tommy Tulpe (Audi R8 LMS GT3 – HCB-Rutronik Racing) oder auch Martin Zander (Audi R8 LMS GT3 – Twin Busch) top Leistungen. Mit Unterstützung durch Uwe Alzen dürfte auch Dietmar Haggenmüller (Mercedes AMG GT3 – Spirit Race) in Lauerstellung liegen. Ganz vorne erwartet wird ganz bestimmt der pfeilschnelle Ronny C’Rock, der sich das Cockpit mit Fahrzeugeigentümer Stefan Eilentropp (Audi R8 LMS GT3 – Land Motorsport) teilt.

Wertungen gibt es verschiedene. Neben „alten“ Z4, ultra, SLS GT3 in der „Classics“ und „neuen“ GT3, natürlich eine Ladys-Wertung, Pro und ProAM.

Als Exoten erwartet man den Pagani Zonda von Antonin Herbeck und den Praga R1 Turbo von Robert und Max Aschoff. „Diese werden in dieser Saison noch akzeptiert – trotz unserer Änderungen im Reglement“, so Organisator Ralph Monschauer. „Wir werden aber keine weiteren Fahrzeuge in dieser Hinsicht zulassen. Aber wir wollten die beiden auch nicht einfach so über Nacht rauswerfen.“

Neben GT3 werden auch die Cup-Porsche und GT4 und TCR gerne gesehen. Bei den Cup-Porsche hat man ein großes Feld, in dem sich Thomas Langer als Favorit wiederfindet – aber auch hart wehren muss. Unter anderen gegen seinen Bruder Christof Langer, der in dieser Saison auch wieder im Porsche Supercup dabei ist. Mit Spannung beobachten wir auch, wie sich Junior Luis Glania im Dupré-Porsche 991 GT3 Cup schlagen wird. Er hat bei Testfahrten in Hockenheim sein Potenzial gezeigt. Aber Test ist Test und Rennen ist was anderes!

Bei den TCR und GT4 gibt es gleich vier Fahrer, die dabei sind. So die Umsteiger Jean-Luc Weidt (von Toyota GT86 – Spirit Race) und Jürgen Marschlich (von Porsche – SPS automotive performance). Im TCR sieht man erneut Kevin Arnold (Audi RS3 LMS TCR – HCB-Rutronik Racing) und Roland Hertner (VW Golf GTI TCR).

Bereits vom Finale im letzten Jahr kennt man die Liveübertragung der Rennen ins Internet. Hier ist erneut Lars Zander mit 3DRACE-log verantwortlich. Moderator ist mit Carsten Krome ein absoluter Fachmann, der auch die Pressearbeit für die Serie übernehmen wird. Infos zum Livestreaming auf dmv-gtc.de oder Facebook Int. DMV GTC.

Man darf sich auf interessante Rennen in einer interessanten Serie freuen. Im DMV GTC möchte man weiterhin frei von Politik den Teams und Fahrern Spaß bereiten. Es soll familiär und gemeinschaftlich zugehen. Daher auch der neue Slogan DMV GTC – Unsere Serie!

Livestreaming-Zeiten
Freitag, 13.04.18

17.15 Uhr - 18.15 Uhr DUNLOP 60

Samstag, 14.04.18
11.15 - 11.45 Uhr Rennen 1 DMV GTC
15.05 - 15.35 Uhr Rennen 2 DMV GTC

Zeitplan Hockenheim
DMV GTC
Freitag, 13.04.2018
                   
11.35 - 12.05 Uhr    Freies Fahren (30 Minuten)
13.25 - 13.45 Uhr    1. Zeittraining (20 Minuten)

Samstag, 14.04.2018               
09.00 - 09.20 Uhr    2. Zeittraining (20 Minuten)
11.15 - 11.45 Uhr    Rennen 1 (30 Minuten)
15.05 - 15.35 Uhr    Rennen 2 (30 Minuten)

DUNLOP 60
Freitag, 13.04.2018

15.35 - 16.05 Uhr    Zeittraining (30 Minuten)
17.15 - 18.15 Uhr    Rennen (60 Minuten)


Termine
08./09.04.2017 Hockenheim
28./29.04.2017 Dijon (FR)
19./20.05.2017 Red Bull Ring (AT)
09./10.06.2017 Nürburgring
07./08.07.2017 Hockenheim
28./29.07.2017 Most (CZ)
08./09.09.2017 Zolder (BE)
06./07.10.2017 Hockenheim


Veröffentlicht am: 13.04.2018 | Kategorie: News Rundstreckenrennen | Zugriffe: 831
Dieser Newsbeitrag wurde verfasst von:

Sandro Melchiori

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu dem Beitrag Volles Starterfeld zum Saisonstart? Dann senden Sie einfach eine Email an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Dies könnte Sie ebenfalls interessieren


DMV Inside

Das Magazin des DMV schnell, einfach und auf Wunsch unterwegs online lesen. Behalten Sie völlig kostenlos den Durchblick.

jetzt online lesen