Eisspeedway Weltmeisterschaftsfinale 2020 & Abschiedsrennen "ServuSchliff"

Alle „Größen” der Vergangenheit beim Abschiedsrennen

Sind für Motorsport Fans die letzten Monate im Jahr eher ruhig und entspannend, bedeutet der Monat Dezember für die Eisspeedway Fahrer: Auf geht’s zum Trainieren nach Schweden oder für viele nach Russland. Doch auch für das Organisationsteam in Inzell heißt es im Augenblick „voller Einsatz”. Es gilt nicht nur alles perfekt für die GP Läufe vorzubereiten, sondern ein zusätzliches komplettes Rennen am Freitag, 13. März 2020 auf die Beine zu stellen. Um 18 Uhr in der Max Aicher Arena sagt Günther Bauer beim „ServuSchliff” Rennen dem Eisspeedway Zirkus und seinen Fans Servus und Goodbye.




 

Natürlich hat sich „Schliff” und der Veranstalter etwas Besonderes zu seinem Abschied einfallen lassen. Namen wie Nikolai Krasnikov, Kyril Dragolin, Ivan Ivanov (Russland), Per-Olof Serenius und Erik Stenlund (Schweden), Jarmo Hirvasoja (Finnland), Michael Lang (Deutschland) um nur einige zu nennen werden Günther Bauer die Ehre erweisen und noch einmal in einem Rennen gegeneinander antreten. Alleine die oben aufgeführten Fahrer vereinen mehr als 15 Einzel-Weltmeister-Titel. Dieses Rennen, man kann schon von einer Art Legenden-Rennen sprechen, ist in seiner Art einzigartig und wird es wahrscheinlich auch bleiben. Echte Eisspeedway-Fans sollten sich dieses Rennen auf keinen Fall entgehen lassen und „Schliff” bei seinem letzten Renneinsatz in seinem „Wohnzimmer” entsprechend verabschieden. Die anschließende Abschieds-Party, in der Turnhalle neben der Max Aicher Arena mit der Live Band „Meet&Greet”, bietet ein letztes Mal Gelegenheit mit dem besten deutschen Eisspeedwayfahrer aller Zeiten auf seine sportlichen Erfolge anzustoßen.
 

… und Samstag und Sonntag die Weltelite in Inzell zu Gast


Inzell hat sich in den letzten Jahren als eine feste Größe im Kalender der Eisspeedway Grand Prix Serie etabliert und richtet das Finale 4 (am 14./15. März 2020) in der Max Aicher Arena aus. Der amtierende deutsche Meister Markus Jell aus Altfraunhofen trainiert seit Ende November in einem Trainingscamp in Kamensk-Uralski, 1500 km Luftlinie östlich von Moskau. Der Topfahrer vom Inn-Isar-Iceracing-Team nahm zusammen mit seinem neuen Team-Kollegen Bart Schaap (Niederlande) die anstrengende Reise nach Russland auf sich, um sich optimal auf die neue Saison vorzubereiten. „Obwohl wir 31 Stunden am Grenzübertritt nach Russland warten mussten, nehme ich die Strapazen gerne auf mich, um optimal für die neue Saison vorbereitet zu sein und bei meinem Heimrennen in Inzell den Eisspeedway Fans eine Top-Leistung zu bieten” so Jell in einem kürzlich geführten Interview. Ebenso darf man sich auf die Teilnahme von Hans Weber freuen, in der Endwertung der WM auf Platz 5 und somit bestplatzierter westeuropäischer Fahrer der letztjährigen Saison. Doch auch für Franz Zorn aus Österreich ist das Eisspektakel in der Inzeller Max Aicher Arena ein Heimrennen. „Franky” wie ihn seine zahlreichen Fans rufen, musste letzte Saison nach einer schweren Handverletzung, zugezogen beim Freitagstraining in Inzell pausieren. „Mit der Inzeller Bahn habe ich noch ein Hühnchen zu rupfen” so Zorn und viele der Rennbesucher wünschen dem sympathischen Saalfeldener, dass er wieder an seine früheren Erfolge anknüpfen kann.

Wer also Günther Bauer ein letztes Mal in seinem „Wohnzimmer” im Renneinsatz erleben möchte, sollte sich schnellstens eine Eintrittskarte für das „ServuSchliff” Legenden-Rennen am Freitag, 13. März 2020 besorgen. Für Freitag sind noch alle Kategorien erhältlich wogegen für Samstag und Sonntag bereits einige vergriffen sind. Darum liebe Eisspeedway Fans, nicht zu lange warten, sondern sich schnellstens die Karten sichern. Aktuell verlosen wir zwei Tickets für Freitag auf unserer Facebookseite.
Wie meinte der amtierende deutsche Meister Markus Jell: „Das Rennen in Inzell ist für mich das absolut geilste Rennen vom ganzen Jahr. Der Eismeister hat das Eis voll im Griff, die Atmosphäre in der Max Aicher Arena ist gigantisch, es macht einfach Spaß hier fahren zu dürfen. Ich kenne die ganzen Leute, Organisatoren usw. hier in Inzell und sehe diese Veranstaltung als Nummer 1 in der ganzen WM”.


Zeitplan:
Freitag, 13.03.2020     10.00 Uhr WM-Training
                                    18.00 Uhr Legenden-Rennen „ServuSchliff”
Samstag, 14.03.2020   17.00 Uhr WM-Finale 4 |Tag 1
Sonntag, 15.03.2020   14.00 Uhr WM-Finale 5 | Tag 2

Bild & Text: Kai Schmiedeknecht / Manfred Hirsch
Video: Foto4Sport.de


Veröffentlicht am: 30.12.2019 | Kategorie: DMV News | Zugriffe: 3032
Dieser Newsbeitrag wurde verfasst von:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu dem Beitrag Eisspeedway Weltmeisterschaftsfinale 2020 & Abschiedsrennen "ServuSchliff"? Dann senden Sie einfach eine Email an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Dies könnte Sie ebenfalls interessieren


DMV Inside

Das Magazin des DMV schnell, einfach und auf Wunsch unterwegs online lesen. Behalten Sie völlig kostenlos den Durchblick.

jetzt online lesen